Nachträgliche Kerndämmung vom zweischaligem Mauerwerk

Ein zweischaliges Mauerwerk besteht meist aus einer nichttragenden Vormauerschale welche als Witterungsschutz und zur Fassadengestaltung dient und einer tragenden Hintermauerschale welche als Lastabtragung und Wärmespeicher dient. Als Kerndämmung wird die volle Dämmung zwischen den beiden Mauerwerkswänden bezeichnet, das heißt der gesamte Hohlraum zwischen den beiden Wänden wird mit GEOCELL ® Blähglas gefüllt. Trotz eines vergleichsweise dicken Wandquerschnitts sorgt diese Konstruktion ungedämmt für unbehagliche Oberflächentemperaturen an den Wandinnenseiten.

Besonders im Sockelbereich ist der Einsatz von feuchteresistenten, setzungsunempfindlichen Dämmstoffen unbedingt erforderlich. Viele Bestandsobjekte können so durch Einblasen von GEOCELL ® Blähglas mit relativ geringem Aufwand signifikant energetisch saniert werden.

Vorteile:

  • EINFACHE VERARBEITUNG GEOCELL ® Blähglas wird lose eingeblasen
  • FEUCHTERESISTENT und DIFFUSIONSOFFEN aus 100 % Altglas produziert, nimmt GEOCELL ® Blähglas fast kein Wasser auf und trocknet schnell wieder aus
  • UMWELTFREUNDLICH und ENERGIEEFFIZIENT
  • FORMSTABIL Keine Langzeitschrumpfung
  • UNBRENNBAR KLASSE A1
  • BESTÄNDIG gegen Alterung, Verrottung und Nagetiere
Unbehagliche Innenwandtemperaturen bei zweischaligem Mauerwerk ohne Dämmung
Einfache Sanierung durch Einblasen von GEOCELL Blähglas

Weiterführende Informationen